Unternehmensprofil der DATEV eG

0

Die DATEV eG ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständischen Mandanten. Das Unternehmen kann im Jahr 2016 auf eine 50-jährige Erfolgsgeschichte zurückblicken und ist heute einer der größten Informationsdienstleister und Softwarehäuser in Europa. So belegt das Unternehmen Platz 4 im Ranking der deutschen Softwarehäuser (Quelle: Statista), in Europa besetzt DATEV Platz 8 unter den 100 größten Software-Unternehmen (Quelle: Truffle).

Der Grundstein für diesen Erfolg wurde schon bei der Gründung im Februar 1966 gelegt. In der Mitte der 1960er Jahre führten das rapide Wirtschaftswachstum und die bevorstehende Einführung der Mehrwertsteuer dazu, dass viele Unternehmen die Buchführung an ihre steuerlichen Berater auslagerten. Die Kanzleien der Steuerberater standen somit vor einer Flut arbeitsintensiver Aufträge, hatten aber auf einem leergefegten Arbeitsmarkt Probleme, die erforderlichen Fachkräfte zu finden.

In dieser Situation entstand die Idee, die damals ganz neuen Möglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung zu nutzen. Allerdings waren die entsprechenden Anlagen für die meisten Kanzleien zu teuer, und bestehende Rechenzentren waren zu wenig auf die spezifischen Bedürfnisse der Steuerberater ausgerichtet. Was die Möglichkeiten der einzelnen Kanzleien überstieg, schafften viele gemeinsam: So schlossen sich am 14. Februar 1966 65 Steuerbevollmächtigte aus dem Kammerbezirk Nürnberg zu einer Genossenschaft zusammen, um die neuen Möglichkeiten der EDV zu nutzen. Dies war die Geburtsstunde der DATEV.

Gemeinsam zum Erfolg

Die DATEV verkörperte damit von Anfang an den Community-Gedanken – zu einer Zeit, in der weder der Begriff bekannt noch Gegenstand öffentlicher Diskussionen war. In diesem Sinne war die DATEV ihrer Zeit voraus. Die genossenschaftliche Rechts- und Wirtschaftsform ermöglicht in besonderer Weise ein nachhaltiges unternehmerisches Handeln. Sie verpflichtet DATEV, den langfristigen Erfolg der Mitglieder in den Mittelpunkt zu stellen – dies ist ihr Daseinszweck, nicht der wirtschaftliche Erfolg des genossenschaftlichen Unternehmens selbst.

Heute ist DATEV eine Gemeinschaft mit über 40.300 Mitgliedern, für die ihre Genossenschaft ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist. Das Leistungsspektrum reicht von mehr als 200 Software-Programmen über Cloud-Dienste wie Online-Anwendungen, Datenverarbeitung und -archivierung im Rechenzentrum bis zu Outsourcingleistungen sowie Sicherheitslösungen. Beratung, Weiterbildung und Angebote zur Wissensvermittlung in Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern runden das Angebot ab. Die Genossenschaft bietet Lösungen in den Bereichen Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP) und IT-Sicherheit. Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung der Genossenschaft drückt sich in einer über 50 Jahre hinweg nachhaltig steigenden Umsatzkurve aus. Im Geschäftsjahr 2014 wurde ein Umsatz von 843,5 Millionen Euro erwirtschaftet.

Von nachhaltigem Handeln geprägt

Neben ökonomischen kommen auch soziale und ökologische Aspekte des nachhaltigen Handelns hinzu. So hat sich die DATEV einem streng ressourcenschonenden Wirtschaften verschrieben und engagiert sich als verantwortungsbewusstes Mitglied des Gemeinwesens für soziale und kulturelle Belange über die Unternehmensgrenzen hinaus. Daneben legt das Unternehmen auch viel Wert auf die Attraktivität als Arbeitgeber: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihre Fähigkeiten, ihre Kreativität, ihre Ideen und ihre Motivation sind eine entscheidende Basis für den Erfolgs der DATEV. Die Genossenschaft betrachtet es als zentrale Aufgabe, sehr gute Arbeitsbedingungen zu schaffen – das heißt vor allem auch jedem Mitarbeiter Gestaltungsspielräume zu lassen, Gestaltung aber auch einzufordern. Diese Rahmenbedingungen werden von den Beschäftigten auch anerkannt: In den regelmäßig stattfindenden Befragungen des Great-Place-to-Work-Instituts belegte DATEV Spitzenplätze (zuletzt 2013 Platz 2 im Bereich der IT-Unternehmen über 500 Mitarbeiter). Heute bringen fast 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Know-how und ihre kreativen Potenziale für den Erfolg der Genossenschaft ein.

Erfolgreich ist die Genossenschaft dann, wenn sie es schafft, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Mitglieder zu steigern. Daher ist das Portfolio auch darauf ausgerichtet, die Beratungs- und Leistungsangebote der Mitglieder gegenüber ihren Mandanten zu unterstützen und eine reibungslose, aufwandsarme und effiziente Zusammenarbeit zwischen Beratern und Mandanten zu ermöglichen. Steuerliche Berater und DATEV verstehen sich damit als gemeinsamer Partner des Mittelstands. Zusammen sorgen sie für effiziente und effektive betriebswirtschaftliche Abläufe in Unternehmen und bauen die Vernetzung innerhalb der Wirtschaft und auch mit staatlichen Stellen nach und nach aus. Steuerliche Berater und DATEV optimieren die betriebswirtschaftlichen Prozesse von 2,5 Millionen Unternehmen.

Treiber der Digitalisierung

Die Digitalisierung hat eine gewaltige gesellschaftliche und wirtschaftliche Änderungsdynamik ausgelöst. Mit der digitalen Ausgestaltung von Geschäftsprozessen und der Vernetzung verschiedener Akteure hat DATEV sich von Anfang beschäftigt. Schon bei ihrer Gründung 1966 ging es darum, mit Hilfe elektronischer Möglichkeiten neue Herausforderungen zu bewältigen, gleichzeitig aber auch die Chancen zu nutzen, die die Technik darüber hinaus bot. So trieb und treibt DATEV die Verbesserung von Prozessen in der Wirtschaft und auch zwischen Wirtschaft und Staat voran und erschließt damit für alle Beteiligten Effizienzgewinne. Das DATEV-Rechenzentrum fungiert dabei als zentrale Datendrehscheibe. Im Zentrum steht für die Genossenschaft die Zusammenarbeit zwischen den steuerlichen Beratern und deren Mandanten, doch werden über das Rechenzentrum auch weitere Marktteilnehmer miteinander vernetzt: Dies schließt auch staatliche Institutionen mit ein, die im Zuge des E-Governments an der digitalen Vernetzung beteiligt sind. So werden heute über das DATEV-Rechenzentrum nicht nur Daten zwischen Steuerberatern und Mandanten ausgetauscht, sondern darüber hinaus auch mit rund 200 Institutionen wie Finanzverwaltungen, Sozialversicherungsträgern, Krankenkassen, Banken, Berufsgenossenschaften oder statistischen Ämtern.

Die Vorteile der Digitalisierung können nur dann sinnvoll genutzt werden, wenn digitale Prozesse sicher ablaufen. IT-Sicherheit und Datenschutz spielen im Bewusstsein der Öffentlichkeit erst seit einigen Jahren eine wichtige Rolle, für DATEV gehörten diese Themen von Anfang an zu den Kernaufgaben. DATEV hat eine jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit vertraulichen, sensiblen Daten. Es war ihr immer bewusst, dass digitale Lösungen zwar erhebliche Vorteile bringen können, aber auch mit erheblichen Sicherheitsrisiken verbunden sind. Für die Genossenschaft genießt das Thema höchste Priorität, ist gewissermaßen Teil ihrer Identität. Sie hat sich damit bei ihren Mitgliedern und deren Mandanten eine Vertrauensbasis erarbeitet, die es jeden Tag zu bestätigen gilt. Die Bandbreite der Sicherheitsdienstleistungen reicht vom Schutz des Internet-Zugangs sowie von Rechnern und Netzwerken über die Datensicherung und Möglichkeiten zur sicheren Nutzung mobiler Arbeitsmittel bis hin zu differenzierten Beratungsleistungen.

Nachhaltiges, genossenschaftliches Wirtschaften, Digitalisierung, Sicherheit und damit Verbesserung der Prozesse auch bei den Mandanten der Mitglieder – mit diesen zentralen Themen hat die DATEV schon vor Jahrzehnten ihre Schwerpunkte gesetzt. Heute bedeutet dies, die Kunden in der digitalen Transformation aktiv zu unterstützen, ihnen eine Plattform zu bieten, die medienbruchfreie digitale Arbeitsprozesse und Kollaboration in komplexen Strukturen ermöglicht.

Gründerzeit
Die DATEV eG wurde am 14. Februar 1966 gegründet. Das Foto zeigt fünf der Gründungsmitglieder vor dem Schönen Brunnen in Nürnberg.

Eigenes Rechenzentrum
1969 weihte DATEV das eigene Rechenzentrum ein. Den symbolischen Startknopf drückte Bundesfinanzminister Franz Josef Strauß.

Der erste DATEV-Standort
In der Paumgartnerstraße in Nürnberg (heute bekannt als DATEV I, hier eine Aufnahme aus der Zeit um 1970) legte das noch junge Unternehmen den Grundstein für sein Wachstum.

Datenanlieferung
Auch wenn die Daten bereits digital verarbeitet wurden – für den Transport zwischen der DATEV und ihren Mitgliedern gab es zunächst nur den klassischen Postweg.

Lochstreifenerfassung
In den Kanzleien wurden die Daten erfasst und auf Lochstreifen gespeichert…

Lochstreifen als Datenspeicher

…dann in Kartons zur DATEV verschickt…

Lochstreifenkontrolle
…und dort kontrolliert und verarbeitet.

Von der Lochkarte zum Magnetband
Über die Jahre entwickelte sich die Speichertechnik kontinuierlich weiter und hatte Auswirkungen auf die Arbeitsabläufe der DATEV und ihrer Mitgleider.

Datenfülle
Auch Magnetbänder als Speichermedium beanspruchten nicht wenig Platz.

Leitstand im Rechenzentrum
Die Techniker hatten stets den Überblick über die Verarbeitungsvorgänge.

DATEV wächst auch räumlich
Der erste Standort wurde bald zu klein, ein weiterer musste her. DATEV kaufte die ehemalige Schucofabrik und baute sie um. Inzwischen sind im Raum Nürnberg fünf große DATEV-Standorte beheimatet.

Messeauftritt
1974 stellte DATEV erstmals auf der Hannover Messe aus – in dem Bereich, aus dem sich später die CeBIT als eigenständige Messe entwickelt.

Kontinuität im Vorstandsvorsitz
In ihrer 50jährigen Geschichte hat die DATEV lediglich einen Wechsel im Vorstandsvorsitz erlebt. Der nächste steht zum 1. April 2016 an.
V.l.n.r.: Dr. Robert Mayr, designierter Vorstands-
vorsitzender, Dr. Heinz Sebiger, Firmengründer und Ehrenvorstandsvorsitzender, Prof. Dieter Kempf, amtierender Vorstandsvorsitzender der DATEV eG.

Dr. Heinz Sebiger
Gründer und Ehrenvorstandsvorsitzender der DATEV eG

Prof. Dieter Kempf
Der Vorstandsvorsitzende der DATEV eG lenkt seit 1996 die Geschicke des Unternehmens.

Dr. Robert Mayr
Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende wird zum
1. April 2016 den Vorstandsvorsitz der DATEV eG übernehmen.

 

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.