Tag der Architektur in NRW

0

Quartiersumgestaltung Innere Hustadt, Bochum
Landschaftsarchitektur: DANIELZIK + LEUCHTER Landschaftsarchitekten BDLA, Duisburg
Foto: Karl-Heinz Danielzik

Fazit zum „Tag der Architektur in NRW“ (25./26. Juni 2016)

 Tag der Architektur lockte mehr als 33.000 Besucher 

Mehr als 33 000 Besucher nutzten am vergangenen Wochenende (25./26. Juni) in Nordrhein-Westfalen den „Tag der Architektur“, um neue und modernisierte Häuser, Wohnungen, Parks und Gärten in 146 Städten und Gemeinden zu erleben. 325 Bauwerke standen für das interessierte Publikum offen; Architekten und Bauherren erläuterten vor Ort Planungsideen und Architekturkonzepte. „Die zahlreichen Gespräche vor Ort zwischen Architekten und Interessierten haben den Tag der Architektur zu einem echten Architekturfestival gemacht“, resümiert Ernst Uhing, der Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. 

Zu den am stärksten frequentierten Bauwerken zählten einige attraktive Einfamilienhäuser, in denen Architekten und Bauherren gemeinsam jeweils mehr als 200 Gäste begrüßen konnten. Immer mehr Objekte, die am Tag der Architektur zu sehen sind, beschäftigen sich mit der Sanierung und Modernisierung des Gebäudebestandes. „Der Bestand birgt ein großes Potenzial für unsere Städte“, erklärt Kammerpräsident Uhing. „Das Bestehende zu nutzen, um Neues zu schaffen, ist nicht nur ökonomisch sinnvoll, sondern dient auch dem Denkmalschutz und der Wahrung der Identität unserer Städte und Gemeinden.“

Die Bandbreite am diesjährigen Tag der Architektur reichte in Nordrhein-Westfalen vom Anbau an ein Einfamilienhaus über Wohn-, Büro- und Bildungsbauten, Gärten und Parks bis hin zum neuen Kraftwerksblock „Fortuna“, den kadawittfeldarchitekten in der Landeshauptstadt Düsseldorf vorstellten. Auch geografisch wurde das Potenzial unseres Bundeslandes ausgereizt, von Bad Oeynhausen und Siegen bis zum Selfkant, wo das Büro archigraphus den „Erlebnisraum Westzipfel“ an Deutschlands westlichstem Punkt präsentierte.

„Architektur für alle!“ lautete in diesem Jahr das bundesweite, programmatische Motto des Tags der Architektur. Das rege Interesse an neuer und erneuerter Architektur spiegelt sich auch in der Nutzung der neuen Medien: Die Internet-Bilddatenbank der Architektenkammer wurde rege genutzt, die bundesweite App zum Tag der Architektur mehrere tausend Mal heruntergeladen. Der laufenden Berichterstattung der Architektenkammer NRW auf Facebook folgten viele Interessierte und kommentierten dort einzelne Bauwerke.

Alle Objekte der Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung, die in diesem und in den vergangenen Jahren am Tag der Architektur zu sehen waren, können dauerhaft über eine Internet-Datenbank unter www.aknw.de in der Rubrik „Baukultur“ mit Fotos und vielen Detailangaben abgerufen werden. Dort kann man auch nach Städten selektiert recherchieren.

Teilen.

Kommentar hinterlassen