Dyson verdoppelt die Größe seines britischen Forschungs-, Design- und Entwicklungslabors und schafft so 3000 neue Arbeitsplätze

0

21 Jahre nachdem James Dyson in einem Gartenschuppen in Bath seinen ersten Staubsauger entwickelt hat, beginnt derzeit die erste Phase einer rund 310 Millionen Euro teuren Erweiterung der Dyson Forschungs- und Entwicklungslabors in Wiltshire. Der erste Gebäudekomplex wird im Frühjahr 2016 fertiggestellt. Die Expansion wird es Dyson ermöglichen, seine Partnerschaft mit führenden britischen Universitäten zu vertiefen und weitere 3.000 Arbeitsplätze für Wissenschaftler und Ingenieure in Großbritannien zu schaffen.

Im erweiterten Forschungs-, Design- und Entwicklungszentrum werden Dyson Ingenieure Projekte aus den Bereichen Materialwissenschaften, Motortechnologie und Akustikoptimierung vorantreiben. Außerdem wird es Labore für Robotikprojekte und die Entwicklung von Dyson Vision Systemen geben. Ein weiterer Bereich dient zur Entwicklung von Prototypen für neue Dyson Produktkategorien. Dyson plant, mehr als 5 Millionen Euro pro Jahr in die Archivierung und Sicherung von Patenten zu investieren.

James Dyson sagt: „Wir sind ambitioniert – es ist der Forschung, dem Produktdesign und letztlich der Entwicklung zu verdanken, dass neue Technologien aufkamen. Wir suchen 3000 Ingenieure, die die Dyson Technologie-Pipeline realisieren können, aber wir benötigen jetzt schon 400 der schlausten britischen Köpfe – unsere Ideen können einfach nicht warten.“

Neue Arbeitsplätze

Bereits heute hat Dyson 400 Ingenieursstellen zu vergeben – sowohl für Hochschulabsolventen als auch für hochspezialisierte Ingenieure. Gesucht werden Software- und Elektronikingenieure, die die Dyson Robotertechnik weiterentwickeln; Motoringenieure, die die weltweit kleinsten, schnellsten Digitalmotoren konzipieren sowie Maschinenbauingenieure, die kontinuierlich Dysons Kerntechnologien verbessern. Im Jahr 2013 hat Dyson an seinem Hauptsitz in Malmesbury 250 neue Ingenieure eingestellt.

Erfindungsreiches Wiltshire

Neue Technologien werden von Dyson Ingenieuren in Zusammenarbeit mit mehr als einem Dutzend britischer Universitäten – darunter Cambridge, Imperial College und Newcastle – konzipiert und entwickelt. Jede Woche investiert Dyson rund 3,75 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. Im Jahr 2012 war Dyson in Großbritannien das Unternehmen mit den meisten Patenteinreichungen – geistiges Eigentum, das in Großbritannien entwickelt und in Form von neuen Geräten in die ganze Welt exportiert wird.

Hintergrundinformationen:

Neue Ingenieure

·  Im Jahr 2014 sucht Dyson 400 Ingenieure für seinen Hauptsitz in Malmesbury. https://www.careers.dyson.com/rdd/default.aspx

·  Dyson plant, in den nächsten drei Jahren 1000 zusätzliche Ingenieure und ähnlich qualifizierte Personen für sein Forschungs- und Entwicklungszentrum einzustellen.

·  Gemäß seines Masterplans will Dyson in Großbritannien 3.000 neue Arbeitsplätze für Wissenschaftler und Ingenieure schaffen und rund 300 Millionen Euro in den Ausbau seines Forschungs- und Entwicklungszentrums investieren, um Technologien für die nächsten 25 Jahre zu entwickeln.

Expansion

·  Neben dem neuen Technologie-Campus wird eine Multisportanlage errichtet. Diese wird über einen Sportplatz, Duschen, Umkleideräume und einen Fahrradparkplatz verfügen, um die Dyson Mitarbeiter dazu zu motivieren, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu kommen.

·  Das erweiterte Dyson Firmengelände wird über ein neues Café verfügen. Die dort verkauften Lebensmittel sind regionalen Ursprungs. Dyson Küchenchef ist der ehemalige Küchenchef von Marco Pierre Whites Restaurant L’Escargot in Soho.

·  Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum wird stark gesichert sein, sodass die Dyson-Ingenieure viele Jahre vor der Produkteinführung im Geheimen an neuen Technologien arbeiten können. Die Identität aller Mitarbeiter wird vor dem Betreten des Gebäudes durch biometrische Scans überprüft.

·  Ein neues Parkhaus wird Platz für ca. 600 Fahrzeuge bieten. Es wird stark begrünt und bepflanzt werden, sodass es sich kaum von der lokalen Umgebung abhebt. Es wird die Möglichkeit zur Arbeit im Außenbereich geben, sodass der Aufenthalt der Dyson-Mitarbeiter im Freien gefördert wird.

·  Das neue Gebäude wird von Wilkinson Eyre entworfen, dem Architekten des aktuellen Hauptsitzes mit wellenförmigem Dach.

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.