Zusammenfassung buildingSMART International Standards Summit in Peking

0
Vom 28. bis 31. Oktober 2019 fand im China National Convention Center in Peking der zweite International Standards Summit von buildingSMART International in diesem Jahr statt. Über 1.500 Teilnehmer besuchten die Veranstaltung und mehr als 40.000 Menschen verfolgten den Summit online. buildingSMART International fasst die wichtigsten Ereignisse der vier Tage in einem ausführlichen Rückblick zusammen.

Hier geht es zum Rückblick auf der Website von buildingSMART International (bSI) in englischer Sprache: bSI Standards Summit Peking 2019.

 


Hier das Wichtigste in aller Kürze:

  • Das Thema dieses Summits stand unter dem Motto “Der Weg zu einer digitalen Zukunft”. In seiner Eröffnungsrede betonte Richard Petrie, CEO von buildingSMART International: “Die Welt braucht offene Standards!
  • Léon van Berlo, neuer Technischer Direktor von buildingSMART International, präsentierte bei der Eröffnung seine Vision der zukünftigen Entwicklung des Datenschemas IFC, dessen Zusammenspiel mit dem buildingSMART Data Dictionary (bSDD) und die zukünftige Bedeutung der grafischen Modellierungssprache UML: Future Technology Presentation
  • Höhepunkt der Eröffnungsfeier war die Verleihung der buildingSMART International Awards für besonders hervorragende BIM-Projekte. Eine internationale Jury hatte über einhundert Beiträgen begutachtet. Unter den Gewinnern und Finalisten befinden sich auch zwei Beiträge von buildingSMART-Mitgliedern aus Deutschland: Die TU München gewann mit ihrem Beitrag  Multi-LOD Requirements Manager in der Kategorie “Students Research”. Das Tandem DEUBIM / Pos4  kam mit seinem Projekt Fachmarktzentrum Leinefelde in die engere Wahl der Top 3 in der Kategorie “Design”. Hier geht es zur Übersicht mit allen Kandidaten der engeren Wahl und zu deren Bewerbungsvideos: info.buildingsmart.org/awards-finalists-2019
  • IFC Rail und IFC Bridge erreichen jeweils den Status eines Candidate Standard.
  • Start zweier neuer “User Rooms”: Es wurde formell die Gründung eines “Power Room” für Energieerzeuger und “Manufacturer Room” für Produkt- und Fertigteilhersteller bekanntgegeben. Die Initiative für den Power Room kam aus knapp zehn Ländern.  Daran beeiligt ist auch die  Amprion GmbH aus Dortmund. Weitere Unterstützer sind China Electricity Council (China), TenneT (Niederlande), PSE SA (Polen), StattNet (Norwegen), Elia (Belgien), Fingrid (Finnland), NGT (Dänemark) und Eirgrid (Irland).
  • Die Themen Nachhaltigkeit und Gebäudeenergieeffizienz gewinnen bei bSI immer mehr an Bedeutung. Dabei spielen offenen Standards eine wichtige Rolle, was bspw. auch den Erwartungen der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationenentspricht. Ein älterer Entwurf für eine “Super IDM/MVD Building Energy Performance” wurde präsentiert und ein entsprechendes Expert Panel wird demnächst ins Leben gerufen. Dieses Projekt zielt auch auf die Zusammenarbeit mit allen bestehenden und derzeit entwickelten IDMs zu den Themen “Building Energy Simulations” und “Building Energy Efficiency” ab. Auch die deutsche Fachgruppe “BIM und Nachhaltigkeit” dürfte bei dieser Initiative zukünftig eine zentrale Rolle spielen.
  • Mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen buildingSMART International und NET-UBIEP soll der Standard COBiE im Bereich Energieeffizienz verstärkt verwendet werden.
  • buildingSMART International und Open Design Alliance (ODA) geben ihre offizielle Kooperation bekannt. ODA will sich verstärkt um de Bereitstellung von IFC-Tools kümmern.
  • Oracle ist neues Mitglied im Strategic Advisory Council (SAC) von buildingSMART International, Bentley Systems und Catenda werden Multinational Member. Oracle wird parallel dazu auch Mitglied im Deutschen Chapter, Bentley war das zuvor schon und bleibt auch parallel dazu Mitglied im Deutschen Chapter.
  • Jetzt ist es offiziell: Wir begrüßen buildingSMART Polen und buildingSMART Hong Kong als neue Chapter. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!
  • Die Niederlande (Chapter Benelux) sind jetzt offiziell dem internationalen Use Case Management für BIM-Anwendungsfälle beigetreten.

Zwei hochrangig besetzte Podiumsdiskussionen widmeten sich folgenden Themen:

  • “Wie kann man die Digitalisierung der Bauwirtschaft beschleunigen?”
  • “Smart Cities: Tatsache oder Fiktion?”

Im Rahmen eines Panels äußerte Wolfgang Hass (Siemens), dass der Digital Twin nicht nur eine Geometrie und statische Informationen (gescannte oder eingegebene Informationen wie Attribute, Spezifikationen usw.) enthalten sollte, sondern auch “dynamische” Sensorinformationen (Live-Reflexion von fortlaufenden Änderungen), die für den Lebenszyklus des Gebäudes oder seiner Struktur entscheidend sind.

Dazu gehört auch Nachhaltigkeit (Energy Performance etc.), die laut Frank Weiss (Oracle) einer der Kernpunkte ist. Nach einhelliger Meinung aller Diskussionsteilnehmer sollte buildingSMART die Nutzer zu dem Themenfeld Digitale Zwillinge besser anleiten und für Klarheit in diesem Bereich sorgen, indem es verschiedene Interessengruppen unter einem gemeinsamen und neutralen Dach zusammenbringt. Eine der Stellungnahmen beinhaltet “…der Fokus und das Ziel sollte auf den Endverbrauchern bleiben” und “…wir sollten von einer gut entwickelten Automobilindustrie lernen….”.

Text- und Bildrechte: buildingSMART Deutschland e.V.

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.