Koch des Jahres

NEWS

Die ersten Finalisten für 2019 stehen fest

Marvin Böhm und Sören Herzig setzen sich in im hart umkämpften Wettbewerb durch

Es war laut, es war bunt, und es duftete nach Meer. Das erste Vorfinale des internationalen Wettbewerbs Koch des Jahres endete in tobendem Beifall für die beiden Gewinner. Junior Sous Chef Marvin Böhm vom Restaurant Aqua*** in Wolfsburg holte sich den Sieg. Gleich dahinter rangierte der Zweitplatzierte Creative Director Sören Herzig vom Dots Establishments in Wien. Die weitere Reise führt die beiden Talente zur weltweit größten Ernährungsmesse Anuga im Oktober 2019 – dort kämpfen sie dann gegen vier noch zu kürende Finalisten um den renommierten Titel Koch des Jahres (KDJ) und 10.000 Euro Preisgeld. Bei der #meeredition im Bremerhavener Fischbahnhof wurde den Teilnehmer alles abverlangt – etwa mit einem Ganztieransatz zum Thema Fisch beim Hauptgang.

Drei-Gang-Menüs für die hochkarätige Jury

Die Töpfe liefen heiß im Fischbahnhof in Bremerhaven. Alle sechs Teilnehmer des ersten Vorfinales aus Deutschland und Österreich gaben alles, um die mit vielen Spitzenköchen besetzte Jury von sich und ihren Drei-Gang-Kreationen zu überzeugen. Zahlreiche Fachbranchenbesucher kamen, um sich das Spektakel um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres anzuschauen.
Junior Sous Chef Marvin Böhm mit Assistent Dennis Joza aus dem Restaurant Aqua*** in Wolfsburg konnten mit seiner Kreation um Bayerische Garnele in der Vorspeise und sympathisch schlicht benannten “Fischstäbchen” den Sieg für sich entscheiden. Zweiter wurde der Creative Director Sören Herzig neben Assistent Silvester Müller aus dem Dots Establishments in Wien. Für ihre Leistung erhielten die Spitzenköche den „goldenen Schlüssel“ zum Finale, ein vergoldetes Messer der Firma Friedr. Dick. Beide qualifizieren sich hiermit für die Endausscheidung auf der Anuga im Oktober 2019 in Köln und kämpfen dort um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres sowie 10.000 Euro Preisgeld.

Nachhaltigkeit, strenge Vorgaben und neue Challenges

Koch des Jahres liegt das Thema Nachhaltigkeit besonders am Herzen, weshalb den Teilnehmern verschiedene Vorgaben gemacht wurden. Die Menüs dürfen einen Warenwert von 16 Euro nicht überschreiten. Zudem wurde eine technische Jury eingesetzt, die den Teilnehmern besonders auf die Messer schaut und den Umgang mit den Lebensmitteln kontrolliert. Außerdem müssen die Teilnehmer ab sofort zusätzliche Challenges erfüllen, für jeden Gang eine. Das hieß in Bremerhaven: in der Vorspeise eine eigene nordische Kreation zu kochen, im Hauptgang war ein Ganztieransatz beim Fisch Pflicht, und Fleisch war nicht zugelassen. Das Dessert drehte sich dann ganz um Alge, Grieß und weiße Schokolade.

Sonderpreise der Sponsoren für Desserts, Nachhaltigkeit und SJØ

Zusätzlich zum Hauptwettbewerb wurden mehrere Sonderpreise der Sponsoren vergeben. Carte D’Or by Langnese vergab den „Legendary Dessert“-Preis: Ihn nahm dieses Mal Marvin Böhm mit nach Wolfsburg für seine besondere süße Kreation um Alge, Grieß und weiße Schokolade. Unilever Food Solutions vergab dieses Jahr wieder den „Sustainability Award“. Dem KDJ-Wettbewerbspartner ist der respektvolle Umgang mit Lebensmitteln ein wichtiges Anliegen, folglich geht der Preis an den Teilnehmer mit dem wenigsten Lebensmittelmüll – was durch unkompliziertes Abwiegen der Reste ermittelt wird. Dieses Mal konnte Mario Aliberti aus dem Haus #Heimat im Badischen Hof in Bühl den Preis für sich gewinnen.

Natürlich durfte bei der #meeredition auch die SJØ-Challenge von Friesenkrone nicht fehlen. Die Teilnehmer und Wildcard-Gewinner Dennis Trommer aus dem Schiffers im altem Löwen in Essen präsentierten 50 Portionen einer eigenen Kreation mit SJØ. Der Gewinner wurde von den Zuschauern bestimmt. Über den 500-Euro-Restaurant-Gutschein, gesponsert von Friesenkrone, freute sich dieses Jahr Holger Mootz aus dem Weinhaus Uhle in Schwerin.

Abenteuer und Aromenspektakel

Bunt, bunter, Koch des Jahres! So viel Abwechslung wurde den Besuchern von Koch des Jahres noch nie geboten. Schon am Eingang wurden die Gäste von einer Sweet Creative Stage begrüßt. Die Köstlichkeiten von Mike Kainz aus dem Restaurant Lakeside, Hamburg, Patissier des Jahres (PDJ) 2017, und den beiden PDJ-Finalisten Yoshiko Sato (TAVERO AG, Basel) und Stephan Haupt (Scharff’s Schlossweinstube*, Heidelberg) ließen keine süßen Wünsche offen. Es folgten vollbesetzte Workshops von den KDJ-Partnern Pacojet, Koppert Cress, Unilever Food Solutions und Valrhona. Die Kaitai-Show mit dem 200-kg-Thunfisch von Balfegó zog viele begeisterte und interessierte Besucher an. Alle Ohren waren offen, als das neue Jurymitglied Christian Lohse eindrucksvoll über den Wandel der Gastronomie sprach. Koch des Jahres ist es stets ein Anliegen denjenigen eine Stimme zu geben, die die Gastronomiewelt maßgeblich prägen – den Köchen! Deshalb luden sie fünf hervorragende Köche „Auf einen Rum mit…” ein, die auf der Bühne über Themen sprachen, die ihnen wirklich wichtig waren. Die Generation Querdenker sprach über Trends, Neues, Altes, Problematiken oder auch Vorteile – alles war erlaubt. Auch hier kamen die Gaumenfreuden nicht zu kurz!

Die Koch-des-Jahres-Reise geht weiter – bald nach Heidelberg

Das zweite Vorfinale findet am 19. November in der Halle02 in Heidelberg statt. Bis zum 19. September können sich leidenschaftliche Profiköche noch hierfür bewerben. Alle Informationen für Bewerber und zum kommenden Event können online unter www.kochdesjahres.de eingesehen werden.
———————–
Die Siegermenüs

Wettbewerbs-Menü von Marvin Böhm aus dem Restaurant Aqua*** in Wolfsburg:
Vorspeise: Bayrische Garnele | Gurke | Auster
Hauptgang: „Fischstäbchen“ – Forelle aus der Lüneburger Heide | Spinat | Kartoffel
Dessert: Himbeere | Alge | weiße Schokolade | Miso | Kroepoek

Wettbewerbs-Menü von Sören Herzig aus dem Dots Establishments in Wien:
Vorspeise: „Ein Tag am Meer“
Hauptgang: Kabeljau | Erbse |Eierschwammerl | geschäumte Dashi
Dessert: „Japanisches Treibholz“

Programmheft als PDF

Koch des Jahres startet am 18. Juni die Reise um die Weltmeere

Zahlreiche Sterne begleiten den Live-Wettbewerb

Koch des Jahres setzt die Segel und geht mit einer #meeredition in die nächste Runde. Zahlreiche Köche aus der ganzen D-A-CH-Region haben sich auf einen Platz im 1. Vorfinale in Bremerhaven beworben – sechs wurden ausgewählt. Sie überzeugten mit besonderen Kombinationen, Einhaltung der Koch des Jahres Challenges, die dieses Mal besonders auf Nachhaltigkeit und den Einsatz von nose to tail achten und einem wunderbaren Geschmack. Die besten Zwei sichern sich einen Platz auf dem großem Finale auf der Anuga am 7. Oktober 2019 in Köln. Die erwarteten 600 Fachbesucher aus der gesamten D-A-CH-Region können sich auf ein vielseitiges Programm und ein Aromaspektakel freuen.

Diese sechs Kandidaten kochen im ersten Vorfinale um einen Platz auf der Anuga im Oktober 2019:

Mario Aliberti
Heimatort: Rastatt, Baden-Württemberg (D)
Küchenchef – #Heimat im Badischen Hof, Bühl (D)

Marvin Böhm
Heimatort: Ehra-Lessien, Niedersachsen (D)
Junior Sous Chef – Restaurant Aqua***, Wolfsburg (D)

Sören Herzig
Heimatort: Cuxhaven, Niedersachsen (D)
Creative Director – Dots Establishment Wien (A)

Holger Mootz
Heimatort: Clausthal-Zellerfeld, Niedersachsen (D)
Küchenchef – Weinhause Uhle, Schwerin (D)

Fabian Schröter
Heimatort: Ilsenburg, Sachsen-Anhalt (D)
Sous Chef – Gourmetrestaurant Saphir, Wolfsburg (D)

Michael Wankerl
Heimatort: Nürnberg, Bayern (D)
Küchenchef und Inhaber – Gerüchteküche, Graz (A)

Koch des Jahres – Garant für Erlebnis aller Sinne

Die Besucher des Fachevents können sich auf einen facettenreichen, sinnesbetörenden Tag freuen. Am Eingangsbereich empfangen durch einen Sweet Creative Stage, ein Live-Wettbewerb der zum Mitfiebern einlädt, gastronomische Sterne wohin das Auge reicht, der bunte Marktplatz, Workshops die für jedes Interesse etwas bieten und abschließend die legendäre Küchenparty – auf der man, wie jeder weiß, die besten Netzwerke binden kann.

Das Programm finden Sie auf: www.kochdesjahres.de/besucher/bremerhaven/

Finale auf der Anuga

Die Finalisten treten im Oktober 2019 auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga in Köln gegeneinander an, um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres, Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro sowie zahlreiche, durch die Sponsoren vergebenen, Sonderpreise zu gewinnen. Dem Gewinner steht zudem ein enormer Karrieresprung in Aussicht.

Fotos: Copyright Julian Redondo und Melanie Bauer Photodesign

Koch des Jahres gibt Butter bei die Fische!

Der Live-Wettbewerb bringt die Luft zum Knistern. Die hochkarätige Jury schärft ihre Sinne. Die kulinarische Querdenker Generation erhält eine Bühne. Das Workshop und Bühnenprogramm ist bunter und vielfältiger als jemals zuvor. Das erste Vorfinale von Koch des Jahres ist ein Muss für alle, die die Trends von morgen schon heute erleben wollen.

Bei dem Live-Wettbewerb dreht sich alles um Fisch – #meeredition – und das bitte auch nachhaltig. Um den Anspruch auf einem hohen Niveau zu halten gibt es in Bremerhaven besondere Challenges – Vorspeise: eine eigene Interpretation des Nordens. Hauptgang: Ganztieransatz aus Fisch (Kein Fleisch zugelassen). Dessert: Hauptkomponenten Grieß, Alge, weiße Schokolade.

Das Programm hat für jeden Geschmack und jedes Interesse etwas zu bieten!
„Wir durften bisher schon 25 Sterne entdecken und den besten Koch Europas 2018 -Sebastian Frank- zu seinem Titel begleiten. Wir werden immer über den Tellerrand nach Talenten Ausschau halten und sind gespannt, wer oder was uns dieses Mal erwartet“, so die Geschäftsführerin Nuria Roig.
Die 5. Auflage des Live-Wettbewerbs begrüßt neue Gesichter wie die Spitzenköche Christian Lohse oder Maria Groß in der Jury oder die Querdenker Spitzenköche im kulinarischen Talk auf der Bühne, wie Frédéric Morel (ehemaliger Teilnehmer) und Sebastian Juhnke. Und selbstverständlich alle Teilnehmer. Das KdJ-Team freut sich über treue Begleiter wie Jury-Präsident Dieter Müller, Patissier des Jahres 2017 Mike Kainz oder Koch des Jahres 2017 Jan Pettke. Zeitgleich ist der Fischbahnhof mit vielerlei Produkten und Geschmäckern gefüllt, die in der Kombinationsvielfalt und im Trendgefühl kaum zu übertreffen sind.
Auf der abschließenden und legendären Küchenparty werden die Teilnehmer gefeiert, es wird sich mit den Gewinnern gefreut und noch einmal kann man sich geschmackvoll von Spitzenköchen wie Julia Komp und Christian Sturm-Willms verwöhnen lassen.

Spitzenköche aus aller Welt!

Die Namen der Jury sind sicher bekannt und deren Geschmäcker sind gewiss jedem auf den Lippen. Sie alle haben sich in Deutschland niedergelassen. Jedoch sind sie ganz sicher nicht rein traditionell deutsch: Klassik trifft auf Moderne, Deutschland trifft Dänemark, Asien, Österreich und die ganze Welt:
Jury-Präsident: Dieter Müller, Restaurant Dieter Müller, MS Europa (DE)
Jury-Vize-Präsident: Sebastian Frank – Horváth**, Berlin (DE)
Wolfgang Faßbender – Gastrokritiker und Restauranttester (D-A-CH)
Maria Groß – MariaOstzone, Bischleben/Stedten (DE)
Brian Bojsen – Brian’s Steak und Hummer, Hamburg (DE)
Jan Pettke – Scheck-In Kochfabrik, Achern (DE)
Daniel Dal-Ben – Tafelspitz 1876*, Düsseldorf (DE)
Christian Sturm-Willms – YUNICO*, Bonn (DE)
Yoshizumi Nagaya – Nagaya*, Düsseldorf (DE)
Christian Lohse – TV-Koch, Consultant (DE)

Alle weiteren Informationen und Tickets sind auf: www.kochdesjahres.de erhältlich. Außerdem werden Tickets auf der Koch des Jahres Facebook- und Instagram-Seite verlost.

Hintergrundinformationen über den Wettbewerb

Als Live-Wettbewerb mit umfassendem Rahmenprogramm ist das Networking-Event Koch des Jahres eine Ideenschmiede für neue Konzepte, die die Gastronomie-Branche bewegen. Veranstalter ist die spanische Unternehmensgruppe Grupo Caterdata S.L. mit Sitz in Barcelona (ES) und Freiburg (DE). Der Wettbewerb richtet sich an Profi-Köche aus der D-A-CH Region und Südtirol. In drei Vorfinalen kürt eine Jury internationaler Spitzengastronomen je zwei Finalisten. Die Teilnehmer müssen innerhalb von acht Stunden (Sonntag: 3 Stunden Mise en Place, Montag: 5 Stunden Wettbewerbszeit) ein Dreigang-Menü für 6 Personen mit einem Warenwert von max. 16€ pro Person präsentieren. Am 7. Oktober 2019 treten die jeweils sechs Finalisten auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga in Köln gegeneinander an, um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres, Preisgelder in Höhe von insgesamt 10.000 Euro sowie zahlreiche, durch die Sponsoren vergebenen, Sonderpreise zu gewinnen.

Hintergrundinformationen über Bremerhaven

Bremerhavens Geschichte ist eng mit Fisch als Lebensmittel verbunden. War die Stadt einst Europas bedeutendster Standort von Hochseefischerei und Fischwirtschaft, ist sie heute ein wichtiges Verarbeitungszentrum für Fisch und Fischereiprodukte. Hier sind nicht nur namhafte Betriebe beheimatet, sondern hier hat auch der Gedanke der nachhaltigen Fischerei seinen Ursprung. Die auf Fisch spezialisierte Gastronomieszene ist reichhaltig und vom Imbiss bis zum Spezialitätenrestaurant ist hier alles vorhanden. Mehrere Events stellen „Neptuns Reich“ und seine Produkte in den Mittelpunkt und begeistern Fischfans und Genießer. Kurz: Wer „Fisch“ sagt, meint Bremerhaven, denn hier gibt es „Fisch at it’s best“. #ganzschönfischhier

Wanted! Neuer Koch des Jahres gesucht

Das Warten hat ein Ende – der Live-Wettbewerb Koch des Jahres startet in die fünfte Runde

Vier sind es bereits an der Zahl, nun wird der fünfte gesucht, die Rede ist von den Koch des Jahres Siegern der letzten Jahre. Wer wird sich in die Riege dieser Spitzenköche einreihen und in der fünften Auflage des Live-Wettbewerbs um den Titel kämpfen? Diese Frage wird sich die Gastronomie-Branche ab sofort wieder stellen, wenn es heißt „An die Töpfe, fertig, los!“.

„Wir bieten der jungen Kochelite eine Bühne, um ihr Können unter Anerkennung eines Fachpublikums live unter Beweis zu stellen, den die Gastronomen liegen uns am Herzen“, so die Geschäftsführerin und Veranstalterin Nuria Roig de Puig von Koch des Jahres. In den letzten Jahren hat sich der Live-Wettbewerb zu einem der größten Referenzpunkte in der Gastronomie-Branche entwickelt und genießt in der D-A-CH-Region großes Ansehen. Mit der fünften Auflage startet Koch des Jahres in ein leicht abgeändertes Konzept, das sowohl in den Live-Wettkampf als auch in den Event frischen Wind bringt.

Am 18. Juni diesen Jahres wird ganz im Norden Deutschlands, genauer gesagt in Bremerhaven, der Startpfiff für die kommenden zwei Jahre ertönen. Mit dem Motto Fisch werden die ersten sechs Teilnehmer ihre Messer im Fischbahnhof wetzen, der sich direkt am Meer befindet und um ein Ticket für das Finale auf der weltgrößten Ernährungsmesse Anuga am 07. Oktober 2019 kämpfen. Bewerben können sich alle Profi-Köche aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol. Eine große Neuerung für die Teilnehmer werden die verschiedenen Vorgaben sein, die die Kandidaten mit ihrem Drei-Gänge-Menü erfüllen müssen. Damit wird es vor allem für die Juroren einfacher sein, die verschiedensten Kreationen zu vergleichen und bewerten zu können. Beim ersten Vorentscheid dreht sich alles um das Thema Fisch und Meer. Als Vorspeise werden die Teilnehmer aufgefordert ihre ganz eigenen Interpretationen der nordischen Küche zu zeigen. Im Hauptgang darf dann nur Fisch verwendet werden, Fleisch ist nicht zugelassen und im Dessert müssen die Komponenten Grieß, Alge und weiße Schokolade verarbeitet werden. Wie bisher auch darf das Menü den Warenwert von 16 Euro nicht überschreiten. Innerhalb fünf Stunden haben alle Kandidaten am Wettbewerbstag Zeit, die Jury mit ihrem Können zu überzeugen. Unter der Schirmherrschaft des Präsidenten Dieter Müllers und zahlreichen international bekannten Kochgrößen, wird erstmals auch der Titelverteidiger 2017 Jan Pettke als Juror dabei sein und die verschiedenen Gänge bewerten. „Ich bin sehr gespannt was mich erwartet. Es wird für mich auch eine neue Herausforderung sein, auf der anderen Seite des Tisches zu sitzen, als Juror und nicht mehr als Teilnehmer.“

Auch das Publikum darf sich wieder einmal auf ein spannendes und auf ein bis dato nie dagewesenes Programm freuen. Es wird bunt, abgefahren und unterhaltsam.

Alle die sich gerne bewerben wollen, können das noch bis zum 18. April 2018 auf der Koch des Jahres Seite www.kochdejahres.de machen. Dort finden sich auch die Teilnahmebedingungen, sowie die Termine der anderen Vorfinale.

Jan Pettke ist neuer Koch des Jahres 2017

Gebürtiger Bielefelder gewinnt den Live-Wettbewerb und wird Koch des Jahres 2017

Im fesselnden live ausgetragenen Kochwettkampf ging es heute auf der weltweit größten Food und Beverage Messe Anuga heiß her. Acht Finalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kämpften vor den Augen tausender Fachbranchenbesucher um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres 2017. Küchenchef Jan Pettke aus der Scheck-In-Kochfabrik in Achern konnte den Sieg letztendlich für sich verbuchen. Zweiter wurde der Österreicher Christopher Sakoschek aus Kirchdorf in Tirol. Der dritte Platz geht an Jürgen Kettner, Junior Sous Chef im Restaurant Schöngrün in Bern. Es ist einmalig dass die Gewinner alle drei aus der D-A-CH Region kommen und jedes Land davon vertreten ist.

 Kreativ, klassisch, weltoffen

„Da das Niveau der Kandidaten so hoch ist, fällt uns Juroren schwer auf gleicher Linie bewerten zu können.“, so der Präsident des Wettbewerbs Dieter Müller (MS Europa) im Vorfeld. Und so mussten sich die Finalisten erstmals drei verschiedenen Challenges stellen, dabei stand das Thema Nachhaltigkeit im Vordergrund. Als Vorspeise mussten die Finalisten die Zutaten Estragon, Karotte und Papadams verarbeiten. Nose to tail hieß es in der Hauptspeise, dabei sollten mindestens drei Teile vom Tier verwendet werden und last but not least musste jedes Dessert eine gebackene Komponente enthalten. Die Kandidaten hatten dafür 5 Stunden Zeit und durften den Warenwert von 16 Euro nicht überschreiten.

„Eindeutig verdient gewonnen. Pettke hat mit seinem eigenen Stil und einer guten Balance absolut überzeugt“, so Gastrokritiker und Juror Wolfgang Fassbender. Mit seinem Menü bestehend aus der Vorspeise aus leicht geräuchertem Bömlo–Lachs, viermal Karotte, gebeiztem Eigelb, Papadam und Estragon; einem Hauptgang aus Onglet, Zunge & Short Rib vom Black Angus, Schalotten-Essigjus,  Rossler, Haselnuss und Perlzwiebel sowie einem aus Valrhona Ivoire 35%, Kürbis, Steirischem Kernöl, Pekannuss und Koriandereis bestehendem Dessert, kürte die Jury den Küchenchef einstimmig zum Sieger der bereits vierten Auflage von Koch des Jahres. Seinen Küchenstil beschreibt Pettke selbst als „kreativ, klassisch und weltoffen“. „Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich gewonnen haben, das werde ich wohl erst in den nächsten Tagen realisieren“, so der Gewinner.

Insgesamt wurden Preisgelder im Wert von 14.500€ vergeben und so gingen auch der Zweitplatzierte und selbstständige Privatkoch Christopher Sakoschek aus Kirchdorf in Tirol und der Drittplatzierte gebürtige Österreicher Jürgen Kettner, der jedoch Junior Sous Chef in der Schweiz ist (Restaurant Schöngrün, Bern), nicht leer aus.

Sponsoren belohnen die Kochkünste mit zahlreichen Preisen

Bereits bei den Vorfinalen konnten die Gewinner den „goldenen Schlüssel zum Finale“, ein vergoldetes Messer der Firma Friedr. Dick mit nach Hause nehmen. Der Gewinner kann sich unter anderem zudem über eine hochwertige Mikrowelle von Saro Gastro Products und einem Beefer Pro One, des neuen Sponsoren Beefer, freuen. Darüber hinaus wurden wieder sechs Sonderpreise für besondere Leistungen vergeben, wobei der Erstplatzierte Jan Pettke ebenfalls glänzte: für die beste Dessertkreation schenkt Better Desserts (Langnese / Service-Bund) dem Küchenchef zwei Tickets für das Musical Aladdin in Hamburg sowie eine Übernachtung und ein Dinner im Luxushotel The Fontenay. Als Gewinner der Friesenkrone SJØ-Challenge freut sich Silio Del Fabro (GästeHaus Klaus Erfort***, Saarbrücken) über einen Restaurantgutschein im Wert von 500,-€. Der Zweitplatzierte aus der Schweiz Jürgen Kettner bewies sich mit der geringsten Abfallproduktion als nachhaltigster Koch im Wettbewerb und wurde dafür von der United Against Waste Initiative ausgezeichnet. Jobeline vergab wie schon am Tag zuvor, den Preis für besondere technische Raffinesse. Dieser ging ebenso an den Sous Chef Silio Del Fabro. Er erhält eine edle Herrenkochjacke J1 Evolution. „Spirit of the competition“ hieß es beim Ehrenpreis von Electrolux.  Der Küchenchef von der Insel Reichenau, Peter Bogdanovic (Ganter Hotel & Restaurant Mohren), darf auf eine Überraschung samt Übernachtung und der Besichtigung des Werkes in Sursee gespannt sein. Zu guter Letzt erhielt Bogdanovic auch den Preis von Ron Zacapa für das beste Rumpairing,   eine Geschenkbox inklusive einer Smoking Gun kann er jetzt sein Eigen nennen.

 Spannendes Rahmenprogramm begeisterte Branchenvertreter

Zurück in die Zukunft hieß das Motto bei den diesjährigen iChefs. Die Küchenchefs der Koch des Jahres Familie Enrico Back (Landhaus St. Urban*, Naurath/Wald), Matthias Pietsch (Redüttchen Weinbar und Restaurant/die Redoute Bonn) und Simon Stirnal (Hotel Kronenschlösschen, Eltville am Rhein) haben sich zur Aufgabe gemacht, die klassische Kochweise wieder mehr in den Vordergrund zu stellen. Sei es fermentieren, pökeln oder im Ofen gegart – klassische Zubereitung von Fleisch und Fisch steht nach wie vor im Trend. Begleitet wurden die iChefs von den Premiumweinen von Ômina  Romana. Wie auch tags zuvor gab der Koch des Jahres Gewinner 2013, Christian Sturm-Willms (YUNICO*, Bonn) einen Workshop zum Thema Asian Cross-Over, Tipps und Tricks rund um die asiatische Küche inklusive. Am Nachmittag folgte dann ein weiteres Highlight, die beliebte TV Moderatorin Ruth Moschner kürte den Dessertkönig in Kooperation mit Langnese und Servicebund.

Legendäre Küchenparty

Am Abend konnte der neue Koch des Jahres Gewinner auf der legendäre Küchenparty ordentlich gefeiert werden. Leckere Köstlichkeiten von zahlreichen Küchenchefs und Sponsoren der Koch des Jahres Familie verköstigten die Besucher und Gäste und ließen die Herzen nochmals höher schlagen.

Die Finalisten:

Peter Bogdanovic

Küchenchef, Ganter Hotel & Restaurant Mohren, Insel Reichenau (DE)

Silio Del Fabro

Sous Chef, GästeHaus Klaus Erfort***, Saarbrücken (DE)

Joël Ellenberger

Chef Patissier, Brenners Parkrestaurant**, Baden-Baden (DE)

Jürgen Kettner

Junior Sous Chef, Restaurant Schöngrün, Bern (CH)

Jan Pettke

Küchenchef, Scheck-In Kochfabrik, Achern (DE)

Christopher Sakoschek

selbständiger Privatkoch, cs-cooking, Kirchdorf in Tirol (AT)

Daniele Tortomasi

Chef Poissonier, Schwarzwaldstube*** im Hotel Traube Tonbach, Baiersbronn (DE)

Tomasz Trabski

Executive Chef, Vino e Cultura, Görlitz (DE)

Executive Chef, 1687, Berlin (DE)

Das große Finale von Koch des Jahres 2017

Koch des Jahres #finale2017 am 9. Oktober auf der Culinary Stage, Anuga in Köln

Der Countdown läuft … In weniger als 2 Wochen hat das Warten ein Ende! Am 9. Oktober begrüßen wir euch auf dem großartigen Finale 2017 von Koch des Jahres in Köln. Zwei aufregende Jahre liegen hinter uns und so können wir es kaum erwarten in die Endrunde zu starten. Neben dem Höhepunkt – dem Live-Wettbewerb – haben wir auch wieder ein tolles Rahmenprogramm im Gepäck! Natürlich darf auch unsere legendäre Küchenparty am Abend nicht fehlen. Feiert mit uns den Sieger von Koch des Jahres 2017 und lasst euch kulinarisch von unseren Spitzenköchen verwöhnen. Tickets könnt ihr direkt bei der Kölnmesse erwerben.

Koch des Jahres/Patissier des Jahres Finale

Am 8. und 9. Oktober ist es soweit! Das große Finale der Trendsetting-Events Patissier des Jahres und Koch des Jahres werden in den Hallen der weltweit größten Food- und Beverage Messe Anuga in Köln statt finden. Auf der dortigen Culinary Stage werden jeweils die acht Finalisten gegeneinander antreten und um die begehrten Titel Patissier des Jahres und Koch des Jahres kämpfen. Als wichtigen Pressevertreter laden wir Sie herzlich ein, diese beiden kulinarischen Tage auf der Anuga mit uns zu verbringen. Es erwartet Sie:

  • ein atemberaubender Nervenkitzel bei den Finalen-Wettbewerben
  • Workshops mit dem Sternekoch Christian Sturm-Willms (YUNICO*, Bonn)
  • Orientalische Küche by Julia Komp, die jüngste Sterneköchin Deutschlands (Schloß Loersfeld*, Kerpen)
  • iChefs Zurück in die Zukunft: Enrico Back (Landhaus St. Urban*, Naurath/Wald), Matthias Pietsch (Redüttchen Weinbar und Restaurant/die Redoute, Bonn) und Simon Stirnal (Hotel Kronenschlösschen, Eltville am Rhein)
  • eine exklusive Küchenparty am Abend des Koch des Jahres (mit eingelöstem Ticket)

Bei der Kölnmesse Anuga können Sie sich als Pressevertreter kostenlos online bis zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn unter http://www.anuga.de/anuga/presse/akkreditierung/index.php akkreditieren. Der Wettbewerb und das Event wird auf der Culinary Stage in Halle 7 statt finden. Beiliegend finden Sie die Programme von Patissier des Jahres und Koch des Jahres.

Silio Del Fabro und Jürgen Kettner gewinnen das 4. und letzte Vorfinale des diesjährigen Koch des Jahres Live-Wettbewerbs

Im live ausgetragenen Kochwettkampf um die letzten beiden Tickets zum Finale setzten sich Silio Del Fabro vom GästeHaus Klaus Erfort*** in Saarbrücken und Jürgen Kettner vom Restaurant Schöngrün in Bern gegen ihre vier Mitbewerber aus der D-A-CH-Region durch. Mit ihrem Auftritt in der Elbarkaden Lounge der Hamburger HafenCity wurden sie von der hochkarätigen Jury an Bord der kontemporären Spitzengastronomie willkommen geheißen. Gemeinsam lichteten sie den Anker auf dem Weg zum diesjährigen Koch des Jahres Finale, das am 09. Oktober auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga in Köln stattfinden wird. Mit rund 600 Besuchern aus der Branche begaben wir uns bis spät in die Nacht auf eine Reise durch die Welt des gastronomischen Trendsettings.

Mit dem Motto „Weniger ist mehr“ zum Sieg


Beim Hamburger Vorfinale galt es die Gaumen der hochkarätigen Jury zu überzeugen, die sich unter dem Vorsitz von Dieter Müller (MS Europa) aus Starköchen, bekannten Gastrokritikern sowie den Machern der Madrid Fusion, José Carlos Capel und Julia Pérez Lozano, zusammen setzte. Dies gelang erstplatziertem Silio del Fabro mit seiner Vorspeise Langostino Royal und kross gebratenem Schweineschwanz mit Auberginensalat; einem Hauptgang aus gebratener Etouffé-Taube mit Croustillant von Taubeninnereien, Spitzkohl und Selleriecreme sowie einem aus Cremeux von Valrhona Schokolade, Himbeere und Holunderblüte bestehendem Dessert. Seinen Küchenstil beschreibt Silio selbst als „weniger ist oftmals mehr“. In dieser Philosophie sieht Juror Thomas Macyszyn (Boathouse Hamburg) auch den Erfolgsgrund des 28-jährigen Saarländers: „die wenigen Komponenten waren perfekt abgeschmeckt und darauf kommt es letztendlich an.“ Zweitplatzierter Jürgen Kettner versuchte bereits im vergangenen Jahr beim Salzburger Vorfinale in seiner Heimat Österreich sein Glück. Beim zweiten Anlauf hat er es nun geschafft und sich mit seinem an die Schweizer Natur angelehnten Menü den Einzug ins Finale erkocht.

Sponsoren belohnen die Kochkünste mit zahlreichen Preisen

Der prestigeträchtige Titel sowie die damit verbundenen Preisgelder in Höhe von insgesamt 14.500€ werden erst beim Finale vergeben. Bereits aus Hamburg mit nach Hause nehmen konnten die Gewinner den „goldenen Schlüssel zum Finale“, ein vergoldetes Messer der Firma Friedr. Dick sowie eine hochwertige Mikrowelle von Saro Gastro Products. Darüber hinaus wurden vier Sonderpreise für besondere Leistungen vergeben, wobei Silio Del Fabro ebenfalls glänzte: Als Gewinner der Friesenkrone SJØ-Challenge erhielt er von dem Fischfeinkostspezialisten einen Restaurantgutschein im Wert von 500,-€ und für die beste Dessertkreation lädt Better Desserts (Langnese / Service-Bund) den erfolgsgekrönten Sous Chef zum Campus for culinary friends zum Thema „7 Welten – Trends, Inspirationen und Rezepte für deinen Erfolg!“ ein. Adrien Hurnungee bewies sich mit einer Abfallproduktion von lediglich 124g erneut als nachhaltigster Koch im Wettbewerb und wurde dafür von der United Against Waste Initiative ausgezeichnet. Knorr Professional übergab ihm für diese Leistung einen Hotel- und Restaurantgutschein. Last but not least erhielt Stefan Csar (Wachter-Wieslers Ratschen, Deutsch Schützen, Österreich) von Ron Zacapa für das beste Rumpairing eine Geschenkbox inklusive einer Smoking Gun. Die Veranstalter freuten sich zudem darüber, AMT Gastroguss seit dem Hamburger Event als neuen Nebensponsor an Bord der „Koch des Jahres Familie“ begrüßen zu dürfen.

Auf hoher See der kontemporären Gastro-Trends: Rahmenprogramm begeisterte Branchenvertreter

„Welcome abord“ hieß auch das Motto des umfassenden Rahmenprogramms, das Gäste und die „Familia“ mit auf eine Reise durch die Trends der europäischen Meeresküche nahm. Der Wahlhamburger und Sternekoch Thomas Macyszyn stand zuerst auf der Showbühne und präsentierte Lachsbäckchen mit Parmesan und Kaffee, eine Kreation aus seinem Eppendorfer Boathouse. „Komplex aber nicht kompliziert,“ betitelt er während der Show seine authentische Fisch- und Seafoodküche. Mit den Auftritten von Raúl Resino (Restaurante Raúl Resino, Castellón) und Juan Carlos Padrón (El Rincón de Juan Carlos, Santiago de Teide, Teneriffa) ging die Reise weiter zu spanischen Mittelmeer- und Atlantik-Genüssen. Resino ist für seinen „brutal lokalen“ Küchenstil bekannt. Dafür hatte er typische valenzianische Produkte im Gepäck und kreierte mit „Suquet de gatet“ (katalanisches Katzenhai-Ragout in Miso-Marinade) und „Caixetes al limón“ (katalanische Meeresfrucht mit Zitrone) zwei typische Gerichte der Azahar Mittelmeerküste. Der Vorreiter der „new canarian cuisine“, Juan Carlos Padrón, inspirierte zu mehr Mut in der deutschen Küche und präsentierte unter anderem kanarisches Blutwurstnugat, eine Spezialität seines Hauses.

Im Knorr Professional Workshop mit Cornelius Speinle, dem zukünftigen Küchenchef des im Oktober in Hamburg öffnenden Luxshotel The Fontenay, konnten die Besucher selbst aktiv werden und von dem jungen Star Handfertigkeiten der sensorischen Sterneküche erfahren. Hauptsponsor Ron Zacapa lud mehrmals am Tag zum Zacapa Old Fashioned Cocktail-Workshop ein und bei I·O 100% caffè galt es die feine Kunst der Latte Art zu erlernen. Mit viel Aufmerksamkeit wurde auch „United Against Waste Dialog und Austausch“ verfolgt. Moderator Florian Behncke wusste das zunehmend wichtigere aber häufig abstrakte Thema der Nachhaltigkeit in der Gastronomie auf den Küchenalltag herunterzubrechen und bezog engagierte Stimmen aus dem Publikum mit ein.

Aloha heja! Aftershowparty

Nach der Preisverleihung feierten wir gemeinsam mit Fans, Sponsoren, Stars und Besuchern dein Einzug in das Finale der beiden frisch gekürten Finalisten. Dabei wurden wir von Talenten der „Koch des Jahres Familia“ mit umwerfend leckeren Kreationen verköstigt. Ron Zacapa zauberte die dazu passenden Drinks mit dem Premiumrum, so dass alle Partyseebären glückselig nach Hause segelten.

Show-Down auf der Anuga

Die nun insgesamt acht Finalisten treten am 09. Oktober 2017 auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga in Köln gegeneinander an, um den prestigeträchtigen Titel Koch des Jahres, Preisgelder in Höhe von insgesamt 14.500 Euro sowie zahlreiche, durch die Sponsoren vergebenen, Sonderpreise zu gewinnen. Dem Gewinner steht zudem ein enormer Karrieresprung in Aussicht.

Der Wettbewerb richtet sich an professionelle Köche aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol und hat sich als der beliebteste Wettbewerb der Branche etabliert. Der renommierte Titel wird auf der größten Food & Beverage-Messe der Welt Anuga in Köln im Oktober beim großen Finale vergeben. Vorab messen sich die Köche in vier Vorentscheidungen.

Der Wettbewerb richtet sich an die Profis der Kochkunst und findet starke Beachtung in allen Medien. Führende Unternehmen der Branche unterstützen dieses Event.

Die Preisträger erwarten Preisgelder und Sonderpreise in Höhe von mehr als 15.000 Euro. Durch den Wettbewerb wurden europaweit bereits über 30 Sterneköche entdeckt, darunter Sebastian Frank, Koch des Jahres 2011. Er erhielt seinen zweiten Michelin-Stern 2015. Christian Sturm-Willms, Koch des Jahres 2013, erhielt kürzlich seinen ersten Stern.

Bilder aus dem Vorentscheid in Hennef

Fotos Melanie Bauer Photodesign