Vom Heidehof zur Wellness-Oase

0

Im westfälischen Naturpark Hohe Mark inmitten eines abgeschiedenen Waldstücks gelegen, befindet sich die Hotelanlage Jammertal Resort. Sie verbindet Naturnähe mit modernster Technik und bietet den Gästen Wellness-Hotellerie auf höchstem Niveau. Beim neu errichteten Hotelrestaurant legte Betreiber Alfons Schnieder zudem viel Wert auf eine helle, freundliche Atmosphäre im Inneren. Heute versorgen vier imposante Sattel-Lichtbänder des Modularen Oberlicht-Systems von Velux den großzügigen Gastraum mit viel Sonnenlicht von oben und lassen die Gäste an wechselnden Tages- und Jahreszeiten teilhaben.

 In der Nähe von Datteln in Westfalen liegt inmitten eines idyllischen Waldstücks das Jammertal Resort. Was um die Jahrhundertwende mit dem Betrieb eines einfachen Stroh-Nachtlagers begann, wuchs über viele Jahrzehnte zu einem exklusiven Wellness-Hotel mit über hundert Zimmern und Appartements. Der Name des Wellness-Hotels ist dabei irreführend, denn einen Anlass zum Jammern gibt es hier nicht. Der Name „Jammertal“ geht vielmehr auf das keltische Wort für Wasser – „Gammar“ – zurück und verweist somit auf ein Tal am Wasser. Und tatsächlich stammt das gesamte Trinkwasser des Wellness-Hotels aus eigenen Quellen in Mineralwasserqualität. Auch die Duschen und die Schwimmbecken werden von diesen Quellen gespeist.

Damit sich die Gäste rundum wohl und gut betreut fühlen, wurde die Anlage in Sachen Wellness und Gesundheit stetig ausgebaut und erweitert. Hierzu gehört neben dem 3.000 Quadratmeter großen Wellness-Bereich mit neun verschiedenen Saunen und einem Zentrum für Medizin und Naturheilkunde auch das kürzlich in einem eingeschossigen Flachdachanbau entstandene Erlebnis-Restaurant. Um den neuen Gastraum des Hotels mit seiner beachtlichen Größe von 324 Quadratmetern mit Licht zu versorgen, entschied sich das mit der Planung des Restaurants beauftragte Architekturbüro Steinberg & Koeppen-Architekten aus Coesfeld für den Einsatz des Modularen Oberlicht-System von Velux. Die vom Dachfensterhersteller gemeinsam mit dem renommierten Architekturbüro Foster + Partners entwickelte Tageslichtlösung verbindet dezentes und elegantes Design mit den Vorzügen einfach zu montierender Module und unterscheidet sich damit grundlegend von den maßgefertigten Konzepten der heutigen Zeit. Während bei diesen häufig verschiedene Handwerker, Lieferanten und Schnittstellen involviert sind, bietet Velux standardisierte Module, die öffenbar und fest stehend in unterschiedlichen Größen verfügbar sind und sich zu beliebig langen Licht- oder Sattel-Lichtbändern addieren lassen. Dabei werden die einbaufertigen Bauteile und Komponenten „just in time“ angeliefert und können vor Ort dann mit Hilfe eines innovativen Montagesystems in rasch wiederkehrenden Arbeitsschritten wie am Fließband montiert werden. In Datteln konnten vier Arbeiter die Montage der insgesamt 64 Module, davon vier elektrisch öffenbare und vier als Rauch- und Wärmeabzugsgerät (NRWG) ausgelegte Elemente, in nur 64 Stunden erledigen.

Heute verwandeln vier Sattel-Lichtbänder mit einer Länge von jeweils rund acht Metern und einer Gesamtfläche von knapp 77 Quadratmetern den Innenraum des Hotel-Restaurants in ein lichtdurchflutetes Refugium. Die eindrucksvolle wie natürliche Tageslichtarchitektur erzeugt dabei eine wunderbar ungefilterte und tageszeitabhängige Lichtstimmung und der ungehinderte Blick in den Himmel trägt nicht unerheblich zum Wohlbefinden der Gäste bei. Zugleich ist das Modulare Oberlicht-System auch Teil sowohl des Lüftungs- als auch des Brandschutzkonzeptes, denn die vier NRWG-Module sorgen in Verbindung mit den öffenbaren Modulen nicht nur für eine natürliche Luftzirkulation und gewährleisten so ein gesundes Raumklima im Innenraum, sondern tragen im Brandfall auch wesentlich zur Entrauchung bei.

Nachhaltige Wirkung und das Gefühl vom Einklang mit der Natur

Bei all seinen Bemühungen um das Wohl der Gäste legt Betreiber Alfons Schnieder immer auch großen Wert auf nachhaltige Technologien und den Schutz der natürlichen Ressourcen. So versorgt beispielsweise eine Solarthermie-Anlage auf dem Hoteldach in Verbindung mit einer Hackschnitzel-Heizanlage das Jammertal Ressort mit nachhaltiger Wärme und spart jährlich 30.000 Liter Heizöl ein. Dieser Beitrag zum Umweltschutz wurde 2015 mit der „Wellness Aphrodite“ in der Kategorie Ökologie / Nachhaltigkeit belohnt, mit der der Freizeit-Verlag Landsberg jährlich die besten Wellnesshotels auszeichnet. Und auch das Erlebnis-Restaurant trägt nicht nur zum Wohlbefinden der Gäste bei. Die ausgewogenen Lichtverhältnisse reduzieren gleichzeitig den Bedarf an künstlichem Licht und die wärmenden Sonnenstrahlen durch die Oberlichter sorgen dafür, dass in den kalten Jahreszeiten weniger geheizt werden muss.

Bautafel

Projekt Jammertal Resort
Baujahr 2015/2016
Standort Datteln-Ahsen
Bauherr Jammertal-Resort, Schnieder e.K.
Redder Str. 421, 45711 Datteln
www.jammertal.de
Architekt Steinberg & Koeppen – Architekten, Coesfeld
www.steinberg-koeppen.de
Verarbeiter Daume Dachhandwerk, Ahaus
www.daume.de
Produkt 64 Module des Velux Modularen Oberlicht-Systems
(davon 4 elektrisch öffenbare und 4 NRWG-Module)
in der Ausführung Sattel-Lichtband mit Neigungswinkel 40°
Maße / Gesamtfläche 1,00 m x 1,20 m / 76,8 m2

Foto oben: Eingebettet in den westfälischen Naturpark Hohe Mark, liegt die idyllische Hotelanlage Jammertal Resort. Hier vereint sich modernste Haustechnik, Naturverbundenheit und Wellness-Hotellerie auf höchstem Niveau. Umrahmt von altem Baumbestand wurde an dieser Stelle ein neues Hotelrestaurant erschaffen, das sich unauffällig in das Ambiente einreiht.

Mit Gras begrünt fügt sich das Dach des neuen Restaurants charmant in die landschaftlich reizvolle Umgebung ein.

Durch den Einsatz des Velux Modularen Oberlicht-Systems schufen Steinberg & Koeppen – Architekten eine ausgewogene Tageslichtsituation.

Das neue Hotel-Restaurant ist in natürlichen Farben gehalten. Das Interieur aus honigfarbenem Eichenholz kommuniziert mit den sandfarbenen Wänden auf harmonischste Weise. Die Einbaunischen inmitten des Raumes sorgen zudem für eine angenehme Raumakustik.

Der uneingeschränkte Blick in den Himmel und der lichtdurchflutete Innenraum schaffen eine hohe Aufenthaltsqualität.

In dem neuen Gastraum mit Live-Cooking-Bereich und Erlebnis-Büffet wird der Hotelgast nicht nur mit feinen Speisen, sondern auch mit viel Sonnenlicht verwöhnt. Die Tageslichtarchitektur durch die vier großzügigen Sattel-Lichtbänder aus dem Velux Modularen Oberlicht-System schafft ein Maximum an Helligkeit und damit eine besondere Wohlfühlatmosphäre.

Für die bauseitige Unterkonstruktion wurden die vier Dachöffnungen ein Stück aufgemauert und mit Holzbohlenkränzen versehen. Zudem wurden Flachstahlprofile auf den Längsseiten der Unterkonstruktionen montiert.

Für die Montage der Sattel-Lichtbänder wurden anschließend zunächst die beiden ersten Elemente des Velux Modularen Oberlicht-Systems per Kran über die Dachöffnung gehoben und mit Hilfe zweier Hilfssparren exakt fixiert und montiert.

Die Befestigungsklammern des Velux Modularen Oberlicht-Systems greifen beidseitig über den Fußbeschlag um die Flachstahlprofile und werden mit den Montageschrauben schnell und effektiv fixiert.

Danach wurden in rasch wiederkehrenden Arbeitsschritten weitere Fensterelemente per Kran an die vorgesehene Position manövriert, dort mit Hilfe eines Hilfssparrens neben dem jeweils zuvor befestigten Modul und montiert und mit diesem zu einem durchgehenden Sattel-Lichtband verbunden.

Fotos wurden bereitgestellt von VELUX Deutschland GmbH.

Teilen.

Kommentar hinterlassen