Denkmalgerechte Kombination mit historisierenden Scheiben an der Fassade

0

Vakuumglas Fineo hat im Amsterdamer „The Noblemen“ eingecheckt.

Das hauchdünne Fineo Vakuumisolierglas war beim Umbau des Luxus-Boutiquehotels aus dem 17. Jahrhundert nicht nur aus Sicht des Denkmalschutzes ein wichtiger Baustein des Sanierungskonzepts. Zandbergen geht der Komfort seiner Gäste über alles. Mit einer thematischen Hommage an das goldene Zeitalter der Niederlande macht er den Aufenthalt endgültig zu einem einzigartigen Erlebnis.

Amsterdamer Historie gepaart mit Luxus und Komfort

Amsterdam zählt fast 9.800 nationale und städtische Denkmäler. Das Stadtzentrum mit dem weltberühmten Grachtengürtel und den typischen Giebelhäusern steht seit 1999 sogar als Ganzes unter Denkmalschutz und ist seit 2010 UNESCO Weltkulturerbe. Auch das Backsteinhaus mit Halsgiebel und Mittelrisalit an der Leidsegracht 14 reiht sich in das Häuserensemble im Stil des holländischen Klassizismus ein. Dass sich hinter der eher strengen Fassade des 2021 von Niels Zandbergen eröffneten „The Noblemen“ eines der aufsehenerregendsten Luxus-Boutiquehotels der Stadt verbirgt, bleibt auf den ersten Blick verborgen.

Denkmalgerechte Kombination mit historisierenden Scheiben 
an der Fassade

Vakuumglas Fineo hat im Amsterdamer „The Noblemen“ eingecheckt

Das 17. Jahrhundert ist heute im Zusammenhang mit der Niederlande als Goldenes Zeitalter bekannt. Das kleine Land war zu einer Weltmacht aufgestiegen, um 1670 segelten etwa 15.000 Schiffe im Auftrag der jungen Republik. Im Zug dieses wirtschaftlichen Booms erlebten Architektur, Wissenschaften und Kunst einen beispiellosen Aufschwung, die religiöse Toleranz zog Menschen aus aller Herren Länder an. Der erste Besitzer des im Jahr 1663 erbauten Giebelhauses war der Marseiller Marmorhändler Isaac Foucquier, der wie Kaufleute durch den internationalen Handel reich geworden war. Teile der originalen Marmorböden sind erhalten geblieben.

Der Name und das gestalterische Konzept des „The Noblemen“ gehen auf berühmte Amsterdamer Persönlichkeiten, die in der Gegend um die Leidsegracht gelebt oder gewirkt haben, zurück. Jedes der 13 Zimmer ist einem von ihnen gewidmet und wurde unter der kreativen Führung des Designers Stef van der Bijl mit ausgesuchten Antiquitäten und fast musealen Anspielungen auf den jeweiligen „Nobleman“ gestaltet. Im Rembrandt van Rjin Raum taucht man nicht nur in die Historie des berühmten Malers ein, sondern auch in stilvollen Luxus – inklusive freistehender Kupferbadewanne. In einer Ecke ist ein kleines Malerstudio aufgebaut, eine Vitrine zeugt von seiner Sammelleidenschaft, die ihn am Ende ruinieren sollte.

Damals wie heute waren die Bauplätze an den Grachten begehrt und teuer, daher wurden Steuern für die Gebäudebreite entrichtet. Also baute man sie schmal, hoch und lang. Nach hinten schlossen sich meist ein Treppenhaus, ein Hinterhaus und ein kleiner Garten an.

Hoher Dämmwert ist die Basis für angenehme, sommerliche Kühle

Um in dem bereits bestehenden Hotel den hohen Komfort zu schaffen, den er sich vorstellte, mussten Zandbergen und sein Team viele Änderungen vornehmen.

„Wir wollten keine Klimaanlage haben, sondern eine natürliche und entspannte Atmosphäre in den Zimmern schaffen“,

erklärt er. „Da keine Gebläse in Frage kamen, haben wir uns für eine Fußbodenkühlung entschieden.“

Allerdings erfordert diese natürliche Form der Kühlung eine gute Wärmedämmung, da sie sonst nicht effizient arbeiten kann und insbesondere an heißen Tagen extrem viel Energie benötigt.

„Ein wichtiger Baustein war für uns in diesem Zusammenhang das hauchdünne Fineo Isolierglas. Bei 6,5 Millimetern Dicke hat es mit 0,7 den gleichen Dämmwert wie eine Dreifachverglasung mit einer Dicke von 32 Millimetern. Neben seinen guten thermischen Eigenschaften besitzt es darüber hinaus eine hervorragende Schalldämmung bis 30 dBA“,

erklärt Edwin van Westen, Niederlassungsleiter des ausführenden Bauunternehmens ToekomstGroup.

Exakte Maßfertigung für die denkmalgeschützten Fensterrahmen

Ob Holland, Belgien, Deutschland oder Frankreich, aus dem Denkmalstatus ergeben sich in der Regel überall in Europa die gleichen Herausforderungen für die Fensterrestauration. Den Denkmalbehörden geht es vor allem um den Erhalt der originalen Bausubstanz. Sollte es nicht möglich sein, die Bestandsverglasung zu bewahren, muss mindestens der Originaleindruck der Fassaden rekonstruiert werden.

Allerdings sind sich auch die strengsten Denkmalschützer der Tatsache bewusst, dass eine sinnvolle und wirtschaftliche Gebäudenutzung mit einer energetischen Sanierung einhergehen muss. Für die Bestandsfenster heißt der Kompromiss in der Praxis meist: reparieren und energetisch ertüchtigen, statt rekonstruieren. Handelt es sich bei der Verglasung nicht um historisch besonders bedeutendes, mundgeblasenes Zylinderglas oder frühes Ziehglas, wird daher in den meisten Fällen eine neue Isolierverglasung eingesetzt. Jedoch muss sie ohne Eingriffe in die Fensterkonstruktion in die bestehenden Fensterrahmen eingepasst werden, sofern auch diese unter Schutz stehen.

Für die Grachtenhäuser in Amsterdam gilt die Vorgabe, dass gezogenes Glas gegenüber Floatglas bevorzugt wird, sofern nicht ursprünglich Floatglas verwendet wurde. An der Straßenfassade des Noblemenmen wurde das Fineo Vakuumisolierglas mit einem Restaurierungsglas kombiniert und man sieht im Vorbeigehen die typische, gewellte Oberfläche.

„Eine echte Herausforderung waren außerdem die vielen schiefen Fenster im Gebäude“, so Edwin van Westen weiter. “Die Verglasung musste sehr genau ausgemessen werden und wurde dann in der Fabrik nach Maß gefertigt. Das Ergebnis war beeindruckend. Durch die geringe Dicke konnten wir das Fineo Glas unmittelbar in den Falz einsetzen ohne es fräsen zu müssen. Damit wurden viele Arbeitsstunden eingespart.“

„Mit FINEO hat The Noblemen eine nachhaltige Wahl für viele Jahrzehnte getroffen“,

bestätigt Roland Skomda, Fineo-Vertriebsleiter in der DACH-Region. Da das Vakuum dauerhaft dicht zwischen zwei Scheiben versiegelt ist, behält es seine Wärmedämmleistung über die gesamte Nutzungsdauer von mindestens 60 Jahren. Wir produzieren Fineo ausschließlich in Belgien und können als einziger Anbieter eine ETA-Zertifizierung sowie eine 20-Jahres-Garantie vorweisen.“

Bilderrechte: FINEO by AGC und The Noblemen

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

× Available on SundayMondayTuesdayWednesdayThursdayFridaySaturday