Dauphin-Gruppe legt größten Wert auf umweltverträgliche Produktion

0

Umfangreiche Zertifizierungen bestätigen nachhaltige Herstellung am Standort Offenhausen und in der Lieferkette.

Offenhausen, Januar 2020 – Auch in diesem Jahr setzt die Dauphin-Gruppe eine Reihe von Maßnahmen zur Steigerung der Nachhaltigkeit um. Diese ordnen sich in ein umfassendes Konzept zum Umweltschutz ein. Dank diesem wurde seit 2015 der CO2-Ausstoß des Unternehmens um 50% reduziert.

„Schon die Umstellung auf 100% Ökostrom aus Wasserkraft im Jahr 2015 war ein Schritt auf diesem Weg“, blickt Dr. Jochen Ihring, Sprecher der Geschäftsführung bei der Dauphin-Gruppe, auf die Entwicklung zurück. „Inzwischen verursachen wir am Standort Offenhausen kein CO2 mehr durch den Stromverbrauch.“ Auch den Anforderungen an die internationale Umweltmanagementnorm ISO 14001 wird man seit Jahren gerecht und die Mitgliedschaft im „Umweltpakt Bayern“ ist für den fränkischen Konzern Ehrensache.

Darüber hinaus erhielt die Produktion in Offenhausen schon im Jahr 2010 eine EMAS-Zertifizierung, die nicht nur hohe Ansprüche an Emissionswerte, nachhaltiges Material und die chemische Zusammensetzung der Materialien stellt, sondern auch Kriterien wie Arbeitsschutz, Regionalität und Unternehmenspolitik bewertet. Die Zertifizierung schätzt Dauphin besonders hoch, da die Einhaltung der Kriterien von Prüfern persönlich begutachtet wird. „Wir sind besonders stolz darauf, dass unsere Produktion als eine der ersten das Zertifikat für nachhaltige Möbelproduktion erhalten hat,“ erklärt Ihring. Für die Umsetzung dieser umfangreichen Maßnahmen erhielt das Unternehmen als erster Büromöbelhersteller in Deutschland zweimal den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in Bronze. Die Umweltverträglichkeit vieler Stuhlfamilien wurden mit Zertifikaten wie dem Bifma Level E und dem Label „Schadstoff geprüft“ belegt.

Um auch in Zukunft den hohen Ansprüchen an sich selbst – und natürlich auch denen der Kunden – gerecht zu werden, kommen schon jetzt einige Stoffe aus zu 99% recyceltem Polyester, Hölzer aus nachhaltiger Forstwirtschaft sowie inzwischen ein hoher Anteil wiederverwendeter Kunststoffe zum Einsatz.

Ab dem ersten Halbjahr 2020 erfolgt nun auch die sukzessive Umstellung der innerdeutschen Logistik auf den Stuhltransport ohne Kartonverpackung in Lastwagen mit doppelstöckigen Laderäumen. Jeder Lastwagen transportiert nun fast die doppelte Anzahl an Stühlen und die Dauphin-Kunden müssen sich nicht mehr um die teure Entsorgung der Verpackung kümmern. Damit wird neben einer deutlichen Verbesserung der Lieferkapazität eine Einsparung von ca. 700 Tonnen Karton und mehr als 300 Tonnen CO2 erreicht.

Neben solchen umfangreichen Maßnahmen beinhaltet die Dauphin-Strategie eine Reihe kleinerer, aber ebenso wichtiger Initiativen. Darunter fällt ein konstantes Monitoring, das Verbrauchsspitzen sofort anzeigt und so zu schneller Ursachenbeseitigung beiträgt. Darüber hinaus werden alle Leuchtmittel sukzessive auf LED umgestellt. Zudem unterstützen die Mitarbeiter im Rahmen von Umweltpatenschaften und durch ein Vorschlagssystem für Verbesserungen die Bemühungen.

Über die Dauphin-Gruppe
Die Dauphin HumanDesign® Group ist ein weltweit agierender Anbieter von innovativen ergonomischen Sitzlösungen, modernsten Raumgestaltungs- und Büromöbelsystemen sowie einer exklusiven Wohnkollektion. Mit 23 Vertriebs- und Produktionsgesellschaften im In- und Ausland sowie zahlreichen Lizenznehmern und Vertretungen in 81 Ländern gehört die Dauphin-Gruppe zu den führenden Büromöbelherstellern im europäischen Raum. Die Marken Bosse, Dauphin, Trendoffice, Züco und DAUPHIN HOME® bieten Komplettlösungen für den gesamten Office-, Industrie- und Objektbereich sowie für harmonische Wohnwelten.

Share.

Leave A Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.